Medizinische Hinweise für Thailandreisende

Eine  Impfung gegen Gelbfieber wird nur für bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet verlangt, siehe whoint.com . Bei  der  Einreise aus Deutschland oder angrenzenden EU-Ländern  bestehen keine Impfvorschriften.

Das Auswärtige Amt gibt die Empfehlung, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene vor der Reise zu überprüfen und gegebenenfalls  zu vervollständigen, siehe rki.de. Dazu gehören auch  die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) und auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza sowie Pneumokokken. Als Reiseimpfung wird Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut, Typhus sowie Japanische Encephalitis durch das Robert-Koch-Institut empfohlen.

Dengue-Fieber

Dengue-Fieber wird durch den Stich  tagaktiver Mücken übertragen. Eine Impfung oder Prophylaxe ist leider  nicht möglich. Konsequente Schutzmaßnahmen (Schutz vor Mückenstichen, s. u.) sind die einzig möglichen Maßnahmen. Dengue-Fieber tritt in Thailand sehr häufig auf, überwiegend während der Regenzeit (von Mai bis Oktober) Stadtgebiete sind oftmals stark betroffen mit einem Übertragungsrisiko ist aber auch auf dem Land zu rechnen.

Malaria

Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropicabei nicht-immunen Menschen sehr häufig tödlich. Beim Auftreten von Fieber nach einem Thailandbesuch ist eine sehr schnelle Vorstellung bei einem Tropenmediziner oder dem Hausarzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig.

Malaria tritt in Thailand regionsabhängig ganzjährig auf.

 

Neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe (Schutz vor Mückenstichen) kann je nach Reiseprofil für die Risikogebiete ggf. eine Chemoprophylaxe erwogen werden. Die DTG empfiehlt diese nicht mehr regelmäßig, eher die Notfall-Selbsttherapie durch die Mitnahme eines entsprechenden Medikaments. Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden.

Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird jedem Reisenden dringenst empfohlen:

  • körperbedeckende  helle lange  Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
  • tagsüber und in den Abendstunden und nachts Insektenschutzmittel  wiederholt aufzutragen,
  • und unter einem Moskitonetz zu schlafen. 

Durchfallerkrankungen und Cholera

Durchfallerkrankungen treten in Thailand sehr häufig auf. Durch eine entsprechende Hygienemaßnahmen lassen sich Durchfallerkrankungen vermeiden.

Einige Hygiene  Grundregeln:

Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z. B. Flaschenwasser mit Kohlensäure, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes und abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen wo möglich Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder selber Schälen. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen. Einmalhandtücher verwenden.

 

Protected by Copyscape Duplicate Content Detection Tool

Gewinnen Sie einen Einblick in die faszinierende Welt Thailands

Zur Werkzeugleiste springen